Home » Blog » Meditation: Beobachten

Meditation: Beobachten

Hast du dich schon einmal von Außen beobachtet? Zum Beispiel in einer Situation, in der du sehr verärgert oder wütend warst. Oder hast du schon einmal deine Gedanken beobachtet?

Vielleicht probierst du bei nächster Gelegenheit, dich in einer schweren Situation von Außen zu betrachten oder bei negativen Gedanken diese zu beobachten. Diese Übung hilft dabei, sich nicht mit der Situation oder dem Gefühl zu identifizieren.

Du bist nicht deine Gedanken.

Bruno Erni

Viele Glaubenssätze laufen in uns unbewusst ab.

  • Sei stark.
  • Mach es allen recht.
  • Mach schnell.
  • Sei perfekt.

Wenn du lernst, diese Glaubenssätze zu erkennen, sie zu beobachten und zu verstehen, dass diese Sätze nur über Jahre hinweg eingeprägt wurden, dann darfst du beginnen, diese Sätze in viel positivere umzuwandeln.

  • Ich darf um Hilfe bitten.
  • Ich darf mich glücklich fühlen.
  • Ich darf mir Zeit nehmen.
  • Ich bin gut wie ich bin.

Viel Spaß bei der Meditation, in der wir genau das üben. Nämlich beobachten.

Dieses Video ist Passwort geschützt. Schreib mich gerne persönlich an, wenn du dich für die Meditation interessierst.

Deine Impulsgeberin, Dominique

Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.